33 Musik-Kalender, 33 Bach-Kalender, 33 coole Komponisten-Kalender, 33 Musik-Kalender für Kinder: Musiker-Geschenke, Musiker-Geschenke! 

4 aus 99: Musik-Kalender über Musik-Kalender. 99 Kalender: von konservativ bis ober-cool.

 

Kalender, Kalender, Kalender: Haben Sie ein wenig Zeit? Und interessieren Sie sich außerdem ein bisschen für dieses "Thema Musik-Kalender"? Dann sind Sie hier absolut richtig. Denn seit dieser Saison gibt es nirgendwo mehr verschiedene Kalender in ihrer Art zum Thema "Musik", "Bach" und "klassische Komponisten", beziehungsweise "große Komponisten" und "Musik für Kinder" als genau hier, auf einer der Websites des Renate Bach Verlages "Bach 4 You". Diese erste Seite der Homepage ist zum Verweilen gedacht. Zum Lesen. Zum Genießen. Es ist so eine Seite, auf der man "hängen bleibt", weil es sie genau so im Internet nicht noch einmal gibt. Hier ist alles zusammen getragen und zusammengefasst, was es zu diesem Thema Kalender zu erfahren gibt. Als Illustrationen dienen viele Titelseiten der verschiedenen Musik-Kalender des Verlages "Bach 4 You". Und es gibt auch noch ein paar weitere spannende Motive zum Thema Kalender. Aber ... falls Sie in Eile sind, geht's hier schon direkt zum Shop. Über den Shop-Button.


Ganz ohne viel Text kommen Sie hier zur Übersicht über alle 99 Musik-Kalender. Dort ist dann aber nicht Lesen angesagt, sondern das Erkunden vieler Kalender. 

Oder aber Sie klicken sich jetzt gleich zum Bereich der 9 günstigen Kalender zu den Themen "Bach", "Musik", "Komponisten" und richtig obercoole "Musik-Kalender für Kinder". 

Falls es jetzt gerade Februar ist, März, April oder Mai ... haben Sie denn schon einmal von einem Valentinstag-Kalender oder von einem Muttertag-Kalender gehört? 



Wo auf der Welt finden Sie noch so viele Kalender zu Musik, Bach, Komponisten und Musik für Kinder?

 

Wenn Sie nach einem Musik-Kalender suchen – und nur nach einem Musik-Kalender – dann entscheiden Sie sich bitte hier: Zur Übersicht über alle 99 Musik-Kalender kommen Sie nämlich bereits mit einem Klick hier. Zu den Themen Bach-Kalender, Komponisten-Kalender, Musik-Kalender und Musik-Kalender für Kinder klicken Sie bitte etwas weiter unten. Die 9 günstigen Kalender aus allen 4 Kategorien finden Sie mit einem Klick hier. Und über den Shop-Button kommen Sie ... na klar ... in den Shop.



Sind Sie in einem Verein?

 

Machen Sie Musik in einem Orchester? Singen Sie in einem Chor oder sind Sie in einem Musik-Verein? Wie gut. Denn auf die Musik-Kalender des Verlages "Bach 4 You" stößt man wirklich nur durch Zufall, denn sie hängen in keiner Buchhandlung, in keinem Supermarkt und eigentlich ... überhauot nirgendwo. Schade für alle Mneschen, die Freude an Musik-Kalendern hätten, aber von deren Existenz nicht wissen. Über das Mini-Poster oben könnten Sie uns helfen, dieses Angebot zu verbreiten. Wir würden uns riesig freuen. Facebook ... auf "die gute alte Art". Sozusagen. Und dann kann jeder einzeln bestellen. Oder ein pfiffiges Vereinsmitglied organisiert das und Sie nehmen "Prozente über Prozente" mit. Über die pdf-Datei unten können Sie sich das Mini-Poster ausdrucken. Dann noch 1 Minute opfern, um die gestrichelten Linien entlang zu schneiden. Mitnehmen. Aufhängen. Fertig. 

 

Download
Miniposter Musik-Kalender im Verein.pdf
Adobe Acrobat Dokument 15.8 MB

Wenn Sie viel, sehr viel Zeit haben und auch Spass daran: Auf Dieser Seite der Homepage erfahren Sie Spannendes zum Thema Kalender

 

Der ganze Stolz und das Erstlingswerk des Renate Bach Verlags: der Bach-Kalender zum Thema Bach-Denkmäler. Fertig gestellt 2015, ganz knapp nach der Saison, die für das Kalender-Angebot eigentlich optimal ist. Ab dem Jahr 2016 ... dann für das Jahr 2017, gibt es ihn ganz sicher jedes Jahr. Wahrscheinlich sogar lange, bevor viele anderen Kalender-Verlage deren Kalender anbieten. Und dieser Kalender wird auch immer einer der 9 günstigen Kalender bleiben.

 

 

Diesen Kalender wird es  wie alle 99 Kalender des Verlages "Bach 4 You"  nun ab sofort jedes Jahr – immer wieder geben. Es gibt immer mehr Bach-Fans auf der Erde und es wäre viel zu schade, sein Erscheinen bereits nach nur einem oder zwei Jahren einzustellen. Es gibt ihn in A4 und in A3 und in A2. Alle anderen spannenden Monatsblätter gibt es über den Shop zu entdecken! Es kommen übrigens noch einige Buttons ... hin zum Shop, so wie dieser hier, ganz in Ihrer Nähe.


5.000 Kalender oder sogar 10.000 verschiedene Kalender? Die coole Homepage von Renate Golpon 

 

Fast scheint es unmöglich, dass es 5.000 oder sogar 10.000 Kalender überhaupt gibt ...und das alleine in Deutschland und dann auch jedes Jahr. Das behauptet auf jeden Fall das Portal "Kalender kaufen – Kalender machen". Und es beweist das auch. Mit einer coolen und gewaltigen Homepage. Die ersten 5.000 Kalender findet man hier und zur Zahl von 10.000 äußert sich Renate Golpon hier. Auf diesem Portal gibt es neben zahlreichen Rubriken mit richtig praktischem Wert, wie "Kalender beurteilen" und "Kalender selber machen" auch den spannenden Hinweis, dass besonders schöne Kalender bis zu € 50 kosten können. Am spannendsten scheint allerdings die Seite "5.000 Kauf-Kalender", denn auf ihr werden praktisch alle richtigen Kalenderverlage gelistet. Auf der Seite "Mehr Kalender" geht es dann schließlich nochmals weiter: Nämlich mit Verlagen, die ihren Schwerpunkt nicht auf dem Angebot an Kalendern haben, sondern Kalender nur zusätzlich, neben Anderem, anbieten.

 

Die Aufzählung auf der Startseite beginnt mit dem Ackermann-Verlag, der unter anderem traumhafte Kalender zum Thema "Berühmte Maler" anbietet. Einer der ganz Großen der Branche folgt als nächster ... in der Auswahl aus Dutzenden ... der DuMont Kalenderverlag mit etwa 200 Kalendern in seinem Portfolio. Random House könnte dem einen oder anderen Surfer in Sachen Kalender ebenfalls bekannt sein. Und der Suhrkamp Verlag ist es ganz bestimmt.

 

Nach der Aufzählung der sicherlich bekanntesten Verlage, die Kalender publizieren, soll hier ein kleiner Auszug an skurrilen und spannenden Kalender-Themen aufgezählt werden – natürlich ohne Anspruch auf nur annähernde Vollständigkeit – denen man einen lohnenden Besuch abstatten könnte. Da ist zum Beispiel das Thema "Lesende Frauen". Nächster ist der "Motorrad-Traumstraßen Kalender". Es gibt einen "Literarischen Hunde-Kalender", einen "Kalender über Pinguine", einen "Kalender über Leuchttürme" und einen "Kalender zum Thema Frieden". Man findet einen "Looping Kalender" und – eigentlich fast natürlich – einen "Kalender der Automobil-Romantik". Aber dann sind da auch noch der "Kalender für Grips-Gymnastik" und der "Kalender für Japan-Rätsel". "Fernweh-Kalender", der Name ist wirklich spannend und "Kalender für 365 Glücksmomente", so viele wie das Jahr Tage hat, auch. Alleine der Stürz Verlag bietet mehrere Hundert Kalender an. Schließlich gibt es noch einen "Insel-Kalender" und den "Kalender der Mönche von Münsterschwarzach".

 

Übrigens: Auf Renate Golpons cooler Website findet man richtig gut heraus, dass Musik-Kalender sowieso weniger angeboten werden, als Katzen-Kalender, Hunde-Kalender und Pferde-Kalender. Aber – darüber hinaus – auch weit weniger, als wirklich fast jedes weitere Nischen-Thema, das man sich ausdenken kann. Surfen Sie doch einmal zur Top-Homepage von Renate Golpon.

 


Der gregorianische Kalender

 

Der Gregorianische Kalender: Er ist genau der Kalender, der heute überall auf der Welt gültig ist. Benannt ist er nach Papst Gregor XIII, er entstand 1582 und er ist eine Reformation des damals vorher gültigen Kalenders. Er wurde der Menschheit von der Kirche damals tatsächlich "verordnet". Und zwar mit der so genannten "Päpstlichen Bulle Inter gravissimas". Dieser Gregorianische Kalender löste nicht nur den in Deutschland zu dieser Zeit noch gültigen Kalender ab, sondern verschiedene andere Kalender auch. Zwischen 1582 und 1949 richteten sich schließlich alle Staaten auf der Erde nach ihm. Der letzte Staat, der sich anpasste, war 1949 China. Die Umstellung dauerte also ganze 367 Jahre lang.

 

Untersucht man es ganz genau, dann ist der Gregorianische Kalender die Reform des vorangehenden, des Julianischen Kalenders. Er ist aber nicht komplett anders, sondern nur besser. Das Zählschema wurde verbessert. Die Umstellung vom Julianischen Kalender zum Gregorianischen Kalender musste in Thüringen genau in der Zeit von Johann Sebastian Bachs Geburt angekommen sein, denn lange Jahre bis in unsere moderne Zeit waren sich Bach-Wissenschaftler überhaupt nicht sicher, wann denn Bach nun ganz genau geboren war. Die einen nannten das Datum nach dem Julianischen Kalender, die anderen nach dem gregorianischen. Schließlich einigte man sich auf den Gregorianischen Kalender und Bach ist damit offiziell am 21. März 1685 geboren.

 

Vom 4. Jahrhundert bis zum 16. Jahrhundert hinkte der Vorgänger des Gregorianischen Kalenders bereits um zehn ganze Tage hinterher. Und deshalb verordnete die katholische Kirche eben einen Ausfall von 10 Tagen "am Stück". Klar, dass man davon zu diesem Zeitpunkt der Menschheit nicht begeistert war. Selbst innerhalb der katholischen Kirche führt das zu Irritationen, obwohl die Anordnung von keinem Geringeren als dem Papst selbst kam.

 

Und die Anhänger von Martin Luther? Na, sie wollten sich dieser Umstellung erst recht nicht anschließen. Schon alleine aus dem Grunde, weil sie eben vom Papst angeordnet wurde, dem höchsten Würdenträger der "anderen Fraktion", eben der katholischen Christen.

 

Der Fehler alleine, nämlich dass das Jahr nicht dem Sonnenjahr entsprach, war nicht der wesentliche Grund, das System zu verändern, sondern es war in der Folge das Osterfest, das immer falscher – wenn man dieses Wort denn so steigern kann – wurde. Und wer es nun denn ganz genau wissen will: Das Kalendersystem des Vorgängers des Gregorianischen Kalenders betrug durchschnittlich 365,25 Tage und das bedeutete, dass das Osterfest alle 130 Jahre um einen Tag unkorrekter gefeiert wurde. Dieses Problem war aber nicht erst 1582 erkannt, sondern von einem gewissen Beda Venerabilis, ein Benediktinermönch bereits im Jahre 725 festgestellt worden.

 

Wer jetzt so ein richtiger Fan zum Thema Gregorianischer Kalender geworden ist, der kann sich hervorragend bei Wikipedia weiter dazu informieren. Stichworte sind synodische Monate,  Mondzirkel, Kompustik, Nikolaus von Kues, die prutenischen Tafeln des Erasmus Reinhold und man liest, was Julius Cäsar mit Allem zu tun gehabt hatte. Sie erfahren über die Sonnengleichung, über Sonnenjahre und auch die Mondgleichung und darüber, dass der Jahresbeginn nicht schon immer auf den 1. Januar fiel. In einer Tabelle ist phantastisch dargestellt, dass ab 1582 im Heiligen Römischen Reich der Gregorianische Kalender gültig war, im Herzogtum Preußen 1612,  1752 dann in Schottland und auch in den Kolonien des Königsreichs England in Amerika, 1873 im Kaiserreich Japan und schließlich 1923 – als vorletzter Staat – im Königreich Griechenland. Wie erwähnt war das allerletzte Land schließlich die Volksrepublik China im Jahre 1949.

 

 

Schon kurz nach dem ersten Bach-Kalender bot der Kalenderverlag "Bach 4 You" seinen ersten Komponisten-Kalender an. Natürlich ebenfalls in A4 und in A3 und klar doch ... auch in A2: 12 authentische Titelblätter von verschiedenen uralten, historischen Wochenzeitungen. Eine Augenweide ist dieser Kalender in jedem Büro, in jedem Wartezimmer und natürlich auch zu Hause. Als günstigen Kalender gibt es auch diesen Kalender zu einem traumhaft niedrigen Preis. Insgesamt gibt es ja 9 günstige Kalender und dazu weitere 90 druckfrische Kalender. Zusammen sind das also ...? Richtig, ganz genau 99 Musik-Kalender. 

Ein Monatsblatt im günstigen Komponisten-Kalender: Bereits in A4 ist die abgebildete Zeitung klar und sauber lesbar, so hochwertig sind die Originale auf einem Spezial-Scanner übertragen. Allerdings hat der Text auf der Titelseite nichts mit dem Komponisten zu tun. In der Größe A2 ist es ein richtig beeindruckender Wandschmuck, in der Größe A3 noch immer ein cooler Hingucker.

 

 


Ab hier erfahren Sie nun mehr über Kalender im Allgemeinen: Der Julianische Kalender

 

Hätten Sie's gewusst? Der Julianische Kalender ist nach Julius Cäsar benannt und wurde von ihm eingeführt. Cäsar lebte von 100 vor Christus bis 44 vor Christus und das bedeutet, dass dieser Kalender fast 1.700 lange Jahre gültig gewesen ist. Im kirchlichen Bereich ist er es zum Teil auch heute noch. Abgelöst wurde er zum ersten Mal 1582 und zwar vom Gregorianischen Kalender im Heiligen Römischen Reich. Und schließlich 1949 auch in der Volksrepublik China als letztem Staat. Also fast genau nach 2.000 Jahren. Ob allerdings China um Christi Geburt nach dem Julianischen Kalender rechnete, darf sehr wohl bezweifelt werden und man findet mit eingehender Lektüre bei Wiki sicher einen Hinweis dazu. In der Wissenschaft richtet sich nach diesem Julianischen Kalender übrigens auch die Datierung von Events vor der Zeit Cäsars.

 

Vor dem Julianischen Kalender gab es einen sogenannten Römischen Kalender als zwölfmonatigen Mondkalender. Hin und wieder – unregelmäßig – passte man ihn so "ein wenig" an. Cäsar brachte sein Wissen um die Einrichtung eines nach ihm benannten Kalenders übrigens von einer seiner Reisen nach Ägypten mit. Genauer aus Alexandria. Zwei Astronomen brachten ihm das System näher: ein gewisser Sosigenes und ein anderer mit dem Namen Acoreus. Zu Zeiten Cäsars hieß der Kalender noch nicht Julianischer Kalender, sondern wurde erst später so benannt, um Cäsar zu ehren. Tatsächlich richtete man bereits damals einen Kalender ein mit 11 Monaten zu 30 und 31 Tagen und einem Monat zu 28 Tagen. Man nannte ihn allerdings noch lange Zeit den Römischen Kalender. Spannend: Zunächst wurde in den Schaltjahren der Februar auf 23 Tage gekürzt und es wurde ein 13. Monat, ein Schaltmonat eingefügt, der sogenannte "Mensis intercalaris". Ein heftiges Durcheinander entstand, weil Cäsar angeordnet hatte, dass alle vier Jahre ein Schaltjahr war. Die zuständigen Priester entschieden allerdings, dass Cäsar gemeint hatte, dass nach der Inklusivzählung jedes dritte Jahr gemeint war. Etwa so, wie wenn man beim Kauf von 10 Sandwiches eines umsonst bekommt. Und man an der Kasse postuliert: Man gibt 9 Gutscheine ab, das zehnte Brötchen würde ja den 10. Gutschein generieren, also ist das zehnte Sandwich umsonst. Ein Rechenspaß für die Besten der Besten.


Auch amüsant: Der Römische Kalender, also der Julianische Kalender galt im gesamten Römischen Reich, aber von Gebiet zu Gebiet waren die Jahresanfänge unterschiedlich. Bis zum Jahre 153 begann das Jahr am 1. März in Rom, am 29. August in Ägypten und in der heutigen Türkei und in Russland war es der 1. September. Im westlichen Mittelmeerraum, in England, Deutschland und in der Schweiz war es der 25. Dezember und in Großbritannien der 25. März.

 

Durchgezählt wurden die meisten Jahre in den verschiedenen Reichen überhaupt nicht. Man benannte die Jahre nach den amtierenden Konsulen oder auch nach der Gründung der Stadt Rom. Später kam man im Westen zu der christlichen Zeitrechnung, aber im Osten war die Zeitrechnung noch lange "an der Erschaffung der Welt" orientiert. Und die war nach unserer Zeitrechnung entsprechend ganz genau im Jahr 5509 v. Christus.

 

Für diejenigen, für die diese Einführung in den Julianischen Kalender "ganz nett" war, die aber unbedingt viel mehr darüber wissen wollen: Sie sind bei dem wirklich ausführlichen Wiki bestens aufgehoben. Und wir lotsen Sie da auch hin.

 

 

Kein Jux, kein Unfug ... bitte fühlen Sie sich nicht "auf den Arm genommen": Tatsächlich können Sie sich weit über 1,25 Milliarden Kombinationen von diesem Komponisten-Kalender ausdenken. In diesem Stil. Sie haben die Wahl zwischen 36 Könnern der Komposition. Von Bach bis Beethoven, von Tschaikowski bis zum Amerikaner Sousa. Nur auf welchem Monat welcher Komponist dann schließlich erscheint, das können wir leider nicht umsetzen. Sorry. Und das Titelblatt des Kalenders ... es bleibt auch immer wie oben.

 

 

 

Übrigens, wenn Sie der Erste sind, der mathematisch nachvollziehbar beweist, dass es weitaus weniger Kombinationen sind, gibt’s dafür einen der 99 Musik-Kalender "for free". Und zwar in der Größe A3. Auch der Versand "geht auf uns". Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen. Hier – im Shop bei den Komponisten-Kalendern – können Sie sich alle weiteren Kalenderblätter ansehen, und zwar mit genau den Herren Komponisten, die wir für Sie zu einem Kalender ausgewählt haben. Dann ist es ein Kalender zum Preis der druckfrischen Kalender. Hier können Sie aber auch alle 36 Komponisten erkunden. Wenn Ihnen diese Idee gut gefällt, das heißt, Sie suchen aus, dann kommt ein kleiner Aufschlag von € 10 auf den Preis der druckfrischen Kalender dazu.

Klassische Komponisten muss man nicht immer "angestaubt" darstellen. Sorry "historisch" meinen wir, korrekterweise. Es geht auch ganz modern. Hipp und cool. Besonders ist das eben auch dieser Komponisten-Kalender, den Sie sich selbst zusammenstellen können. Oder für Ihren Großvater, Ihre Tante oder den Lieblings-Musiklehrer. Oder aber ... Sie finden den Vorschlag und die Auswahl des Verlages schon bereits spannend genug und ersparen sich neben der Qual der Wahl auch noch die € 10 Euro. Hier geht’s zur Auswahl, hier sind 36 Könner der Musiker-Zunft.

 

 


Der Ägyptische Kalender

 

Der Ägyptische Kalender war ein so genannter Naturkalender mit stellarer Ausrichtung. Der Stern Sirius war Dreh- und Angelpunkt und Zeit orientierte sich damals an der alljährliche Nilschwemme, der Überflutung weiter Landstriche durch die Lebensader Nil. Schon im Jahr 237 wurde der vorhergehende ägyptische Kalender reformiert und ein Schalttag eingeführt. Man bastelte einen so genannten Heriu-renpet-Tag in die "normalen Jahre". Doch als der Erfinder verstarb, beerdigte man mit ihm auch gleich wieder den Schalttag. Seit diesem Zeitpunkt gab es die beiden ägyptischen Kalender so ein bisschen nebeneinander her.

 

Begonnen hatte der Spaß mit dem Kalender in Ägypten mit dem Ägyptischen Bürgerlichen Mondkalender und dem Sothisjahr, das durchschnittlich genau 365,250015 Tage hatte.

 

Übrigens werkelt man auch in Ägypten schon lange nicht mehr nach diesem Kalender, was relativ bekannt ist. Dass es aber die Nilschwemme seit dem Bau des Assuanstaudamms auch nicht mehr gibt, ist relativ unbekannter. Ihn baute man übrigens 1964. Spätestens zu diesem Zeitpunkt hätte man sich ohnehin umorientieren müssen. Hier gibt’s übrigens Tonnen mehr Info zum Staudamm und Tonnen mehr Info zum Ägyptischen Kalender. Natürlich ... auf einer Homepage über Kalender.

 

 

Es gibt nur einen Bach! Das sagte schon der "Alte Fritz". Aber es gibt viele, viele Künstler, die ein Portrait von Bach malten. Der berühmteste ist ohne Zweifel Elias Gottlob Haußmann, der zu Bachs Zeit ebenfalls in Leipzig lebte. In diesem Kalender oben spiegeln sich 270 Jahre, in denen Maler Bach darstellten. In schwarzweiß ist dieser Kalender ein edler Bach-Kalender und passt in manches Zimmer, in das andere Kalender eher weniger passen. Zu allen 12 Monatsblättern in diesem Kalender kommen Sie über einen Klick auf den Shop-Button.

Der nächste Komponisten-Kalender, ganz ohne bunte Farben: Dieses Design ist im Querformat angelegt und wirkt in jedem modernen Wohnumfeld einfach cool. Alle 12 Monatsblätter können Sie bei den Komponisten-Kalendern entdecken. Im Shop. Dort die richtige "Abteilung" wählen und dann auf den entsprechenden Kalender klicken. Hinunter scrollen unter die Preis-Information und da ist es dann ... das Innenleben dieses Kalenders, der Sie interessiert. 

Ja, so in etwa kennen Sie Herrn Mozart. Und Sie kennen ebenfalls die bekanntesten Bilder von vielen weiteren berühmten Komponisten. Doch, wenn man sie irgendwo im Internet findet, kann man davon noch keinen Kalender machen. Es gibt kein Copyright-Problem, denn alt genug sind sie alle, die Porträts. Aber: Die Auflösung ist einfach nicht gut genug. Bei Weitem nicht gut genug. Also hat ein junger Maler diese Prachtstücke für unsere Bach-Mission einfach nachgemalt. Sehr nah am Original, mit einem etwas anderen Hintergrund und alles ist dann zu 12 richtig coolen Monatsblättern gelayoutet. Diesen Kalender an der Wand, ein Klavier davor und ein Musiker, der darauf spielt. Ist das kein gedanklich perfektes musikalisches Gesamtkonzept?! 

12 Ausnahme-Musiker sind es, die wir für Sie jeweils ausgewählt haben. In der Hoffnung, dass Ihre Lieblinge der klassischen Musik auch alle mit dabei sind. Nächster Punkt war unsere Entscheidung, welche klassischen Motive der bekanntesten Porträtisten dieser Könner es für uns denn sein sollten. Wir haben sie schließlich nachmalen lassen, damit alle auch kompromissfrei scharf sind, selbst noch in der Größe A2: Alles ergab schließlich den Stil und auch den Kalender links oben. Ein weiterer Künstler hat dann dieses Ergebnis noch ein klein wenig moderner interpretiert. Und zwar mit seiner ... und auch unserer Lieblingsfarbe "blau". Und so zieren nun 12 Tondichter in klassischer Art, aber einmal auch in moderner Interpretation 2 Kalender über ein komplettes Jahr. Sozusagen ist der Staub der letzten Jahrhunderte damit abgeschüttelt und der Zeitgeist des 21. Jahrhunderts ist addiert. Was für eine Komposition! Sind Sie gespannt, wie die jeweiligen 12 Monatsblätter aussehen? Das finden Sie ganz einfach mit einem Klick hier in der Nähe heraus. Sie wissen, wie es nach dem Klick funktioniert? Hin zum Shop, Rubrik auswählen, Kalender suchen, aufs Bildchen klicken. Hinunter scrollen. Tadaaa! 

Selbstverständlich finden Sie bei einem Kalender-Verlag, der sich auf Musik-Themen, auf große klassische Komponisten und auf Johann Sebastian Bach spezialisiert hat, auch ganz junge, freche und coole Portraits von Bach, von vielen Komponisten ... und zum Thema Musik ja ohnehin. 99 Kalender, also 33 Musik-Kalender,  33 Komponisten-Kalender und 33 Musik-Kalender ... da ist wirklich für jeden Geschmack ganz sicher einer mit dabei.

 


Der Mondkalender

 

Der Mondkalender, oder auch der Lunarkalender, orientiert sich ausschließlich am Lauf des Mondes. Und wenn Sie es ganz genau wissen wollen, dann ist es der "Freie Lunarkalender" oder der "Ungebundene Lunarkalender". In einer der Weltreligionen richtet sich der Kalender nach dem Mondkalender: nämlich beim Islamischen Kalender. Spannend ist die Tatsache, dass eine Person, die nach islamischer Tradition 34 Jahre alt ist ... aber in Sonnenjahren gezählt, auch nur 33 Jahre alt sein kann. 100 Sonnenjahre entsprechen 103 Jahren nach dem Mondkalender. Der Prophet Mohammed verordnete im 7. Jahrhundert die Wiederverwendung dieses Lunarkalenders, obwohl auf der restlichen Welt bereits der Julianische Kalender galt. Zusammenfassend kann man den Lunarkalender als durchaus kompliziert ansehen und wer sich nun in die Thematik verliebt hat ... oder einfach nur genauer Bescheid wissen will ... für den geht es hier gerne weiter. Hier bekommen Sie auch Info zu einem "Tebtunis-Mondkalender". Und auf dieser Homepage können Sie dann zum Thema Mondkalender so viel Information abgreifen, wie bei einem Biorhythmus-Kalender.

 

 

Was gibt es für traumhafte Briefmarken zum Thema Johann Sebastian Bach und zum Thema Komponisten. "Bach 4 You", der Renate Bach Verlag, bietet drei Kalender zum Thema "Musiker auf Briefmarken" an: Zum ersten ist das Johann Sebastian Bach auf 12 verschiedenen einzelnen Briefmarken. Dann sind es einzelne Briefmarken, die ganze zwölf Mal je einen anderen Komponisten darstellen und dann gibt es, als krönenden Abschluss, einen Kalender, der pro Monatsblatt jeweils mehrere Komponisten auf einem Briefmarken-Block porträtiert. 


Der Biorhythmus-Kalender

 

Der Biorhythmus-Kalender ist ein spannender alternativer Ansatz, mit dem Leben zurecht zu kommen. Zunächst stellt man sich am besten ein Blatt in der Größe A4 vor, dass Sie im Querformat vor sich platzieren. Teilen Sie die Seite mit einem waagrechten Strich in zwei Hälften, eine obere und eine untere. Von links nach rechts folgt nun ein Tag dem anderen, links Tag 1, ganz rechts Tag 30, 31 oder auch 28. Der menschliche Rhythmus, so der Gedanke beim Biorhythmus-Kalender, verläuft in 3 Wellen: Es gibt die weibliche, die männliche und die geistige Welle. Alle drei Schwingungen beginnen auf der Null-Linie, ab dem Zeitpunkt der Geburt, möglichst zur exakten Stunde. Die Wellen benötigen für einen Zyklus unterschiedlich lange Zeit. Jede Welle befindet sich zur Hälfte der Zeit über der Mittellinie, die andere Hälfte darunter. So ergibt sich bereits nach kurzer Zeit ein gegensätzliches Auf und Ab der Wellen in den verschiedensten Konstellationen. Die Regel besagt nun, dass ein besonders kritischer Tag für einen Probanden dann besteht, wenn die männliche oder die weibliche Welle die oben angeführte Waagrechte kreuzt. Sind beide Wellen im oberen, dem positiven Bereich, dann ergibt sich für die Zeit der gemeisnamen Präsenz im oberen Bereich eine besonders positive Phase. Sind beide Wellen allerdings in der unteren Hälfte, dann ergibt sich für diese gemeinsame Zeit eine negative Vorgabe. Allerdings ist diese These wissenschaftlich nicht bewiesen, aber manche Menschen schwören darauf. Die Wellenbewegung beginnt – wie erwähnt – mit der Geburt und orientiert sich auch an ihr, wenn man 50 Jahre später zum ersten Mal damit experimentiert. Die männliche Linie ist auch die körperliche, die weibliche entspricht der emotionalen Verfassung. Die Rhythmen sind körperlich 23 Tage, emotional 28 Tage und geistig 33 Tage vom Kreuzen der Waagrechten bis zum nächsten solchen Event. Es gibt einige spannende Lektüre zum Thema und im Internet finden Sie natürlich eine spannende Online-Berechnung.

 

 

Von Bach gibt es viele Portraits. Eigentlich sind es ... wirklich sehr viele! Einige davon sind weltberühmt, andere sind immerhin noch von namhaften Künstlern gemalt und unendlich viele gibt es von den vielen Könnern, von denen noch nie je ein Mensch gehört hat. Vivian ist leider eher ... noch ... eine solche Künstlerin der letzten Kategorie und für unsere Bach-Mission malte sie die bekanntesten Porträts von Haußmann, Ihle und Rentsch sowie weitere Bach-Gemälde in ihrem ganz persönlichen Stil nach. Und daraus wurde inzwischen ebenfalls ein spannender, toller weiterer Kalender, ein weiterer Bach-Kalender. 

In vielen Jahren lernt man auch viele junge Künstler kennen, die alle ihren ganz eigenen persönlichen Stil beim Malen haben. Allen gaben wir "komplett freie Hand", Herrn Bach ... oder besser ... das Haußmann-Porträt von Johann Sebastian Bach, in ihrem ganz eigenen, persönlichen Stil umzusetzen. 12 Stile ganz unterschiedlicher Künstler haben wir dann zu einem richtig coolen, modernen Kalender über den Thomaskantor zusammengestellt. Ein weiterer der 33 Bach-Kalender.


Der Bauern-Kalender

 

Kurioses gleich zu Beginn: Es gibt einen Deutschen Bauernkalender, es gibt aber auch einen Schweizer Bauernkalender. Und es gibt einen Jungbauernkalender. Dazu gibt es einen Alten Bauernkalender, den so genannten Mandlkalender. Uns aber interessiert nun ganz besonders der 100-jährige Bauernkalender. Oder auch die Bauernregeln auf der Basis des 100-jährigen Kalenders. Dieser Alte Bauernkalender erscheint seit 300 Jahren. Ungefähr ... und das so ziemlich in der gleichen Form und Gestalt. Wen das nun alles noch sehr viel mehr interessiert: Es gibt außerdem noch einen Salzburger Bauernkalender und das Internet bietet spannende Seiten zu genau dieser Sorte Kalender: Hier geht's zum Deutschen Bauernkalender. Hier kommen Sie zum Schweizer Bauernkalender. Und hier geht's zum 100-jährigen Kalender.

 

 

Was für ein Reiz: Eine Kombination aus spannenden historischen Motiven ergänzt durch richtig coole, hippe und moderne Werke. Und immer ist es ... Johann Sebastian Bach. Ein Kalender, der so richtig erst ab dem Format A3 zur Wirkung kommt. Man muss schon sehr viel Zeit hinter solchen Schätzen her sein – den historischen und den modernen – damit man 12 x 2 Werke in jedem Stil für einen Kalender zusammen findet. Aber, es ist gelungen: Schauen Sie sich doch einmal die 12 Monatsblätter an. Mit einem Klick in den Shop über den Button hier in der Nähe.


Der Ewige Kalender

 

Hier folgt in Kürze weitere Information.

 

 

Was für ein cooler Wandschmuck, was für eine hippe Idee. Ein Kalender für Kids, um ihn sich ins eigene Zimmer zu hängen oder, besser noch, ihn an Opa und Oma zu verschenken. Es ist ein Bach-Kalender zum Ausmalen. 12 Stationen, die im Leben von Johann Sebastian Bach bedeutend waren. 


Kalender-Verlage

 

Hier folgt in Kürze noch einige Information, wo Sie sich bestens zu Kalendern informieren können. Und zwar jeweils direkt an der Quelle.

 


Der Schwangerschafts-Kalender

 

Eigentlich heißt er ja Eltern-Schwangerschafts-Kalender und die Zeitschrift "Eltern" bietet ihn online an. Er dauert genau 40 Wochen und begleitet junge Paare und werdende Mütter durch die Schwangerschaft. Ganzjährige Schwangerschafts-Kalender gibt es für Menschen übrigens nicht.

 


Der Maya-Kalender

 

Der Maya-Kalender ist ein astronomischer Kalender. Kurz kann man es zusammenfassen, dass die Maya den Kalender erfunden hatten, also den Maya-Kalender und dann aus unerklärlichen Gründen ausgestorben sind.

 

Nun, natürlich war das so nicht. Kurz und übersichtlich zusammenfassen kann man, dass der Kalender auf einem Zwanzigersystem beruht und unter anderem für rituelle Zwecke diente. Eine Kalenderrunde dauerte 52 Jahre. Dieses System ist eines der wenigen, das nicht an den Sonnen- und Mondrhythmus angelehnt ist. Das Ganze ist allerdings so kompliziert, dass hier der Link zu einer aufklärenden Seite genügen soll. Natürlich ist es, wie so oft ...  Wikipedia.

 

 

 

 

 

 

"Kalender, Kalender". Auf einer Homepage mit diesem Titel und mit einem Angebot von 99 Musik-Kalendern eines winzigen Verlages, kann ein letztes Motiv auf der Startseite einfach kein anderes sein, als nochmals ein cooler Musik-Kalender, genauer in diesem Falle, ein stylisher Komponisten-Kalender.

 

 

 

 

 

 


RENATE BACH VERLAG - INHABER: RENATE BACH - BILDSTRASSE 25 - D-74223 FLEIN - TEL.: ++49 - 71 31 - 57 67 61 - INFO (AT) BACH4YOU.DE